Seiten

Sonntag, 3. August 2014

Bananen Gugelhupf



Ich hab eine kleine Gugelhupfform von 16 cm Durchmesser zuhause und für diese Form ist das Rezept optimal. Wer eine größere Form zuhause hat muss das Rezept ggf. verdoppeln oder verdreifachen. Es muss natürlich auch nicht unbededingt Gugelhupf sein: Man kann auch jede andere Form dafür verwenden.


Bananen Gugelhupf

Zutaten:

225 g Vollkorndinkelmehl
2 TL Backpulver
½ TL Salz
50 g Weizenkeime
3 reife Bananen (ca. 300 g)
50 g Rapadura oder braunen Zucker oder Kokoszucker...für Diabetiker auch gerne Stevia mit Erythrith
100 ml Sojamilch oder andere Pflanzenmilch
1 TL Vanillepulver
6 Deglet Nour Datteln, klein geschnitten


Ofen auf 175°C vorheizen.
Mehl, Backpulver, Salz und Weizenkeime in einer Schüssel mischen.
In einer zweiten Schüssel Bananen, Zucker, Milch und Vanille mit dem Pürierstab verquierlen.
Dann die Bananen- und die Mehlmischung zusammen in eine Schüssel geben und das ganze mit den Knethaken des Handrührgeräts vermengen bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist.
Die klein geschnittenen Datteln hinzu fügen und nochmal kurz durchkneten.
Die Kuchenform entwedern mit Sprühöl leicht einfetten oder mit etwas Öl auf Küchenpapier das Öl möglichst dünn auftragen. Teig in die Form füllen.
Das Ganze bei 175°C 45 Minuten backen und anschließen auskühlen lassen.
Der Kuchen schmeckt, nachdem er über Nacht im Kühlschrank gelagert wurde noch besser als frisch gebacken!

Ergibt 12 Portionen


Pro Portion

Kcal 132
Eiweiß 4,4 g
Kohlenhydrate 28,4 g
Fett 1 g = 7,3 %



Kommentare:

  1. Lustig, ich habe letzte Woche einen ziemlich ähnlichen Kuchen zusammengemischt - allerdings die Hälfte noch mit Kakapulver schokoladig gemacht.

    AntwortenLöschen
  2. Mit dem Gedanken habe ich auch kurz gespielt, es dann aber bleiben lassen...:-)

    AntwortenLöschen
  3. Gerade eben gebacken. Allerdings in der Kastenform. Mein Mann isst gerade ein heißes Stück davon. Scheint gut zu schmecken. Er möchte morgen einige Stücke mitnehmen. Er ist den ganzen Tag unterwegs :-)

    AntwortenLöschen
  4. Was kann ich denn statt Weizenkeimen verwenden?

    AntwortenLöschen