Seiten

Mittwoch, 4. September 2013

Bananen-Hafer-Happen


Dieses Rezept ist nicht ganz so süß wie die anderen, sondern mehr so eine Art Haferflocken-frühstück-To-Go. Sie enthalten alles, was ich gerne in mein morgendliches Frühstück tue, nämlich Bananen, Haferflocken und Zimt. Sie sind ohne zusätzliches Fett und frei von jeglichem zusätzlichen Zucker, mit Ausnahme der Bitterschokoladen-Tropfen. Diese kann man auch sehr gut durch die selbe Menge eingeweichte Rosinen ersetzen.

Zutaten:

200 g Vollkornhaferflocken
200 g Vollkornhafermehl
1 TL Backpulver
1/4 TL Salz
1 TL Zimt
1/4 TL geriebene Muskatnuss
2 superreife Bananen, püriert
1 TL Vanillepulver
30 g Bitterschokoladen-Tropfen oder Rosinen, eingeweicht


Ofen auf 175°C vorheizen.
In einer Schüssel Haferflocken, Hafermehl, Backpulver, Salz , Zimt, Muskat und Vanille miteinander vermengen. Anschließend pürierte Banane mit den Knethaken des Handrührgeräts unterkneten. Zuletzt die Schokolade bzw. Rosinen ebenfalls unterkneten.


Tipp: Wem das Rezept beim Abschmecken nicht süß genug ist, falls z.B. die Bananen nicht superreif waren kann noch etwas Stevia hinzu geben und erneut abschmecken.


Mit einem Eisportionierer eiskugelgroße Portionen des Teigs entnehmen und auf ein Backblech mit Backpapier auslegen. 15 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen.


Ergibt 16 Bananen-Hafer-Happen.

Pro Happen:
122 kcal
Eiweiß: 4,5 g
Kohlenhydrate: 21g
Fett: 2,6

Kommentare:

  1. Hallo Silke

    Die Idee mit dem Frühstück-to-go hört sich gut an.
    Was meinst Du, wie lange kann man die Happen verwahren? Meinst Du man könnte die für eine Woche (5 Tage) im Voraus machen und im Kühlschrank lagern oder wäre es doch besser sie einzufrieren und nach Bedarf aufzutauen?

    Liebe Grüße, Jacaranda
    (die findet, dass Dein süßer Zweitblog eine SUPER - Idee ist!!!)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jacaranda,

    ich denke, sie halten 5 Tage. Teste ich gerade selber noch. Das süße Zucchinibrot hielt sich aber auch locker ne Woche (dann war es aufgegessen), daher sollte das hier auch klappen!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Tipp. Das Zucchinibrot werde ich auch noch testen. Ich muss mich auch bald wieder den ganzen Tag außer Haus selbst versorgen. Da werde ich Deine Rezepte von hier und auch einiges aus dem Newsletter zubereiten, um über die Runden zu kommen. Außerdem ist sowas schön kompakt und nimmt nicht viel Platz weg. Das kommt mir gerade Recht. Mal sehen wie ich so den ganzen hinkomme.
    Danke, dass Du uns die Rezepte hier zur freien Verfügung stellst.

    AntwortenLöschen
  4. ich find die Happen gar nicht schlecht - wenn man sich erst mal dran gewöhnt hat, dass sie nicht süss sind. Hab bloß noch nicht die richtige Aufbewahrungslösung gefunden. In meiner Dose waren sie am 2. Tag schon sehr trocken. Wie bewahrst du sie auf? LG

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt aber wirklich gut. Bau' ich jetzt gleich mal nach. Danke!

    AntwortenLöschen
  6. So, ich habe die Happen gestern mal getestet. Ausgezeichnet. Über die Frage "wie lange sind die haltbar" brauche ich mir keine Gedanken zu machen ;-)

    AntwortenLöschen